Der Webinarraum 2.0 im Überblick

Der Webinarraum 2.0 im ÜberblickAm 24. Mai ist es soweit: Der neue Webinarraum geht online und mit ihm viele Veränderungen. Kurz vor dem offiziellen Release-Datum möchten wir Ihnen den neuen Webinarraum mit seinen Funktionen genauer vorstellen, damit Sie sich nach dem Update auf Anhieb gut zurecht finden.

Das Menü hat seinen festen Platz gefunden
Bisher haben Sie die einzelnen Menüpunkte an verschiedenen Ecken des Webinarraums gefunden. Gestartet wurde der Raum oben rechts, die Zeichnen-Tools waren oben links. Die Kamera und das Mikrofon wurden unten links an- und ausgeschaltet und zu den Einstellungen kam man, wenn man unten rechts geklickt hat. Die Wege, die Sie mit Ihrem Mauszeiger im Webinarraum zurückgelegen mussten, waren teilweise recht lang. Im neuen Webinarraum gibt es einen zentralen Ort für alle Einstellungen und Tools. Das Hauptmenü finden Sie demnächst links neben dem Chat.

Raum

Verschiedene Ansichten für die unterschiedlichen Tools
Die Hauptfunktionen finden Sie nun ganz oben in dem neuen Menü. Eine große Änderung, die jedoch nicht direkt auf den ersten Blick sichtbar ist, ist die Anordnung der Funktionen in Ansichten. Im neuen Webinarraum haben Sie sechs Ansichten zur Auswahl und können zwischen diesen hin und her wechseln. Zur Verfügung stehen Ihnen die Präsentationsansicht, die Screensharing-Ansicht, die YouTube-Ansicht, die Fullscreen-Kamera-Ansicht, die Umfrage-Ansicht und die vergrößerte Chat-Ansicht.

Wie gewohnt öffnet sich der Webinarraum zunächst in der Präsentationsansicht. Alle Werkzeuge, die Sie bei der Verwendung des Whiteboards benötigen (Datei auswählen, Zeichnenwerkzeuge etc.), klappen sich automatisch in einem Untermenü auf.

Wenn Sie nun bspw. zur YouTube-Ansicht wechseln, merkt sich der Webinarraum, auf welcher Präsentationsfolie Sie vor dem Wechsel waren und welche Tools Sie ausgeklappt hatten. Sie können sich so Ihre Arbeitsumgebung optimal nach Ihren Wünschen zusammenstellen. Wenn Sie später zum Whiteboard zurückkehren, werden Sie dieses so vorfinden, wie sie es zuletzt verlassen haben.

Im Hintergrund tut sich was
Aber nicht nur die Präsentationsansicht bleibt wie sie ist, wenn Sie zu einer anderen Ansicht wechseln. Wenn Sie das Screensharing gestartet haben, zwischendurch zu Ihrer Präsentation wechseln und danach wieder auf das Screensharing-Icon klicken, gelangen Sie wieder zum Screensharing und müssen es nicht erneut startet, sofern Sie das Screensharing nicht manuell beendet haben.

Das Gleiche gilt auch für YouTube und die Umfragen. Sie können bspw. eine Umfrage starten, zwischendurch nochmal zur Präsentation wechseln und später auf das Ergebnis oder die Frage erneut zurückkommen, so lange Sie die Umfrage nicht vorher manuell beenden.

Let the music play
Hintergrundmusik im Webinar ist von nun an auch kein Problem mehr. Wählen Sie einfach ein YouTube-Video aus, starten Sie es und wechseln Sie die Ansicht. Sie werden den Ton des Videos weiterhin hören, können jedoch in der Zwischenzeit andere Ansichten wählen und bspw. Ihre Präsentation zeigen.

Jedes Mal, wenn Sie die Ansicht wechseln, wechseln auch Ihre Teilnehmer die Ansicht. Das bedeutet jedoch nicht, dass Ihre Teilnehmer sehen, wie Sie eine Umfrage oder ein YouTube-Video vorbereiten, sie wechseln nur in die dazugehörige Ansicht und sehen die Inhalte sobald Sie diese gestartet haben.

Beachten Sie, dass Sie mehr Bandbreite benötigen, wenn Sie YouTube und/oder das Screensharing im Hintergrund laufen lassen.

Die neue Chat-Ansicht
Manchmal liegt das komplette Augenmerk auf dem Chat, wie bei Fragerunden oder Experteninterviews. Die neue Chat-Ansicht ermöglicht es Ihnen in solchen Momenten den Chat noch mehr in den Fokus zu rücken. Wenn Sie die neue Ansicht aktivieren, wird der Chat auf der gesamten Größe der Präsentationsfläche dargestellt und die Lesbarkeit durch eine vergrößerte Schrift und ein mehrzeiliges Eingabefenster optimiert. So steht die Kommunikation mit den Teilnehmern ganz klar im Vordergrund. Sobald Sie zu einer anderen Ansicht wechseln, wird der Chat wieder kleiner auf der rechten Seite eingeblendet.

KameraKamera läuft?! Sie entscheiden.
Vielleicht ist es Ihnen auch schon mal passiert: Das Webinar startet plötzlich oder Sie werden als Teilnehmer freigeschaltet, Sie waren noch nicht fertig vorbereitet und sind unvermittelt mit Ihrem Webcam-Bild zu sehen. Das kann Ihnen im neuen Webinarraum nicht mehr passieren. Um die Übertragung Ihres Kamerabildes und Ihres Mikrofontons zu starten, müssen Sie zunächst auf das Icon auf Ihrem Profilbild klicken. Erst dann sind Sie im Webinarraum zu hören und zu sehen. Wenn Sie im Nachhinein Kamera oder Mikrofon ausstellen möchten, können Sie dies direkt auf Ihrem Bild machen. Klicken Sie dazu wahlweise das kleine Kamera- oder Mikrofonsymbol an.

Feintuning muss sein
Die Einstellungen finden Sie weiterhin unten rechts. Das altbekannte Einstellungsrädchen führt Sie zu den allgemeinen Einstellungen des Webinarraums. Im Menü befinden sich über dem Rädchen-Icon ebenfalls ein Mikrofon- und ein Kamera-Icon. Darüber erreichen Sie die Einstellungen für Ihr Mikrofon bzw. Ihre Kamera mit nur einem Klick.

Grün = Aktiv
Immer wenn Sie ein Icon im Menü anklicken, färbt sich das Symbol grün (bei Sofengo violett), das Tool ist dann aktiviert und es klappt sich ein Untermenü aus. Um Punkte im Untermenü und die Einstellungen wieder zu deaktivieren und einzuklappen, klicken Sie erneut auf das dazugehörige Symbol. Um eine Ansicht zu verlassen, müssen Sie eine andere Ansicht auswählen.

Und Action!
Zu guter Letzt müssen Sie natürlich das Webinar starten, damit es losgehen kann. Der Button zum Webinarstart hat sich optisch nicht verändert, wir haben ihn jedoch neu platziert. Sie finden ihn nun im unteren Drittel des Hauptmenüs. Dort können Sie wie gewohnt das Webinar starten und auch wieder stoppen.

Dieser kleine Überblick zeigt, dass es vieles im neuen Webinarraum zu entdecken gibt. Wahrscheinlich müssen Sie sich am Anfang ein wenig an das neue Menü gewöhnen, aber wir sind davon überzeugt, dass es sich lohnt!

Viele Grüße
Ihr edudip-Team

19 Gedanken zu “Der Webinarraum 2.0 im Überblick

  1. Guten Tag,
    mir stellt sich die Frage ob euer neuer Klassenraum immer noch den Flash Player benötigt, denn Mobilgeräte unterstützen den Flash Player oft nicht und unsere Kunden fragen immer wieder nach wie sie mobil an den Webinaren teilnehmen können. Außerdem frisst der Flash Player viel Leistung, was die Akkulaufzeit sehr verkürzt, außerdem ältere Geräte an ihre Leistungsgrenze bringt und der Flash Player gilt als Sicherheitsrisiko, sodass selbst Adobe die Weiterentwicklung einstellen wird und sogar von der Nutzung des Flash Players abrät. Und immer mehr Browser blocken den Flash Player, sodass die Nutzung auch mit dem PC komplizierter wird.
    Gruß
    Christian Fiebelkorn

  2. Ich hoffe und bete, dass Edudip endlich Flash rausgeschmissen hat und auch nach gefühlt 10 Jahren mobiler Nutzung nachgezogen hat?!?

  3. Die Änderungen sind aus der Sicht eines Spanischlehrers GENIAL. Die Möglichkeit, flexibel zwischen der Präsentationsansicht (also dem eigentlichen Webinarraum) und einem per Screensharing gezeigten Fenster zu wechseln hat großes Potential für einen anspruchsvollen Spanischunterricht. Nichts mehr mit „Schlagen Sie bitte im Buch die Seite x auf und gucken sich das Grammatikschema unten rechts an“, zwei Klicks, und ich (und meine Teilnehmer) sind da, wo es direkt weitergehen kann im Unterricht.
    Ich habe mir Edudip vor einiger Zeit ausgesucht, nachdem ich das Unternehmen (und verschiedene Entscheidungen, die im Laufe der Zeit gefällt wurden und für mich von Vorteil waren) längere Zeit „beobachtet“ hatte. Ich habe die Entscheidung nicht bereut, nach diesen Veränderungen hier noch weniger!

    • Vielen Dank Herr Gerads für Ihr positives Feedback!

      Es ist schön zu hören, dass unsere Änderungen Ihren Spanischunterricht erheblich erleichtern werden.

      Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß und Erfolg bei Ihren Webinaren auf edudip!

      Viele Grüße aus Aachen
      Anna Buchty vom edudip-Team

  4. Guten Tag zusammen,

    vielen Dank für die Fragen zur mobilen Nutzung von edudip und der Verwendung von Adobe Flash.

    Der neue Webinarraum basiert vorerst weiterhin auf der Flash-Technologie. Gerne werde ich Ihnen erläutern, weshalb wir derzeit noch nicht auf diese Technologie verzichten.

    Zunächst möchte ich jedoch auf die mobile Nutzung von edudip eingehen. Mit dem neuen Webinarraum haben wir den Grundstein für die Verwendung von edudip auf Smartphones und Tablets gelegt. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht sichtbar ist, wurde der komplette Webinarraum in den letzten 12 Monaten neu programmiert. Der neue Programm-Code, dessen Struktur und das Design sind die Grundvoraussetzung dafür, dass der Webinarraum demnächst auch als mobile Version verwendet werden kann.

    Nach dem großen Update nächste Woche ist unser nächstes Ziel eine mobile Version von edudip zur Verfügung zu stellen. Mit dem neuen Webinarraum sind wir diesem Ziel schon einen großes Stück näher gekommen. Die Vorbereitungen für die mobile Nutzung sind somit schon vorgenommen worden.

    Mittelfristig soll edudip selbstverständlich ohne Adobe Flash funktionieren und über WebRTC realisiert werden. Leider wird diese Technologie jedoch noch nicht vollständig und zuverlässig von allen Browsern unterstützt. Nach internen Prüfungen und Einschätzungen sind wir zu dem Fazit gekommen, dass zum jetzigen Zeitpunkt die Vorteile von Flash gegenüber denen der noch recht experimentellen WebRTC-Technologie überwiegen. Sie können jedoch davon ausgehen, dass wir dieses Ziel weiterhin fest im Blick haben.

    Viele Grüße
    Anna Buchty vom edudip-Team

  5. Für die Teilnahme auf iPhone den Puffen-Browser als App laden und dann über diesen Browser das Webinar buchen.
    Die Frage ist dann eben nur, ob das WLAN des entsprechenden Aufenthaltsortes eine vernünftige Teilnahme ermöglicht. Mit Mobilverbindung allein dürfte es problematisch sein.

  6. WOW – das neue Design und die Funktionen sind echt gelungen.
    Habe nun schon ein paar Tests hinter mir und bin begeistert.

    Ab sofort macht das Veranstalten von Webinaren noch mehr Freude 🙂

    Lg Volker

  7. Ich freue mich auf das neue „Klassenzimmer“ mit den tollen Möglichkeiten. Technik und ich sind zwar nicht wirklich kompatibel und auch nach einigen Webinaren habe ich sicher noch nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft.
    Vielen Dank an das Team für die Arbeit, die uns sicherlich einiges erleichtert 😉

    Grüße aus dem Westerwald,
    Anne

    • Guten Tag Herr Steeger,

      weshalb edudip vorerst noch auf Flash setzt, habe ich bereits in meinem Kommentar vom 18.5. erläutert.

      Ich kann Sie jedoch beruhigen: Das Licht wird Flash derzeit noch nicht ausgeknippst. Wie der Artikel, den Sie angehängt haben, erklärt, müssen Chrome-User künftig manuell wählen, ob Flash-Inhalte angezeigt werden sollen. Somit ist die Verwendung von edudip weiterhin problemlos möglich, auch für Google Chrome-Nutzer. 🙂

      Wie bereits erwähnt, können Sie jedoch davon ausgehen, dass wir die Weiterentwicklung der Technologien im Blick haben und edudip mittelfristig ohne Adobe Flash funktionieren soll.

      Viele Grüße
      Anna Buchty

  8. Liebes Team,

    in Zeiten von iPads, iPhones sowie schnellen VDSL-Verbindungen ist es wirklich zwingend notwendig auf Betriebs-Systemen sowie Mobilfunk-Geräten alles auch als App anbieten zu können. Gern würde ich bei euch Webinare abhalten, bin schon sehr gespannt auf eure weitere Entwicklung. Es würde mich unsagbar freuen, wenn mein Hoffen begründet ist…

    Herzliche Grüße!

  9. Liebes Edudip Team,

    vielen vielen Dank für diese Bereicherung. Das habt Ihr echt toll hinbekommen.
    Danke schön. Ich freue mich schon auf meine nächsten Webinare.

    Viele Grüße.
    Rainer Ehrich

    • Lieber Herr Ehrich,

      vielen Dank für Ihr tolles Feedback! Ich wünsche Ihnen viel Freude bei Ihren nächsten Webinaren.

      Viele Grüße
      Anna Buchty

    • Hallo Frau Hohenwarter,

      was für ein Zufall! Das war uns gar nicht bewusst. 🙂

      Uns hat das Bild auf jeden Fall auch so gut gefallen, dass wir es für unsere Bilder verwendet haben.

      Viele Grüße
      Anna Buchty vom edudip-Team

Schreibe einen Kommentar