Hinter den Kulissen eines Webinars – Der Trainer

TrainerDie Zahl der Anbieter von Webinaren und Teilnehmern an Online-Seminaren steigt stetig an. Eine Teilnahme am Online-Seminar ist meist wesentlich günstiger als ein Besuch einer Schulung vor Ort. Doch bieten viele Trainer ihre Webinare kostenpflichtig an, denn für sie sind die Einnahmen eine Entschädigung für die investierte Zeit und das Bereitstellen ihres Wissen. Wie viel Arbeit steckt eigentlich wirklich hinter einem Webinar?

Zunächst muss der Trainer eine geeignete Webinar-Plattform finden, auf der er sich und seine Lerninhalte präsentieren kann und die technischen Voraussetzungen für das Halten von Webinaren vorhanden sind. Nachdem er sich dort nun registriert hat und er sich überlegt hat, in welchem Themenbereich er Online-Seminare anbieten will, kann es losgehen.
Viele vergessen, dass die meisten Trainer, die online ihr Wissen teilen, sich vorher fachlich weitergebildet haben und ihre eigene Zeit und ihr Geld in diese Ausbildung investiert haben. Somit ist es selbstverständlich, dass viele Trainer für ihr zur Verfügung gestelltes Wissen und ihre bereitgestellte Zeit die Einnahmen aus ihren Webinaren als “Ausgleich” dafür ansehen.

Webinar Trainer

Planung
Hat der Trainer sich nun also ein Webinar mit einem interessanten Thema überlegt, kann er auf der Plattform mit dem Erstellen beginnen. Neben der Suche nach einem interessanten Titel muss auch ein ansprechendes Webinarbild gefunden werden. Außerdem muss er einen passenden Termin finden, kann weitere Einstellungen wie z.B. eine Mindestteilnehmerzahl festlegen oder Mitglieder einladen. Ist das Webinar nun fertig erstellt, kann es auf dem Marktplatz angeboten werden, damit es dort von suchenden Teilnehmern gefunden werden kann. Nun kann der Trainer dazu übergehen, sich konkret mit dem Inhalt auseinander zu setzen. Als Erstes sollte der konkrete Inhalt zusammengestellt werden, sodass das Webinar strukturell gegliedert werden kann. Um sein Webinar anschaulich zu gestalten, kann eine Präsentation vorbereitet werden, die später im virtuellen Seminarraum gezeigt wird. Auch andere Dokumente können als Zusatzmaterial bereitgestellt werden. Außerdem sollte der Trainer eventuelle Fragen vorbereiten, um schnell und präzise darauf antworten zu können.

Durchführung und Nachbereitung
Nachdem der Trainer einen Systemcheck ausgeführt hat, kann das Webinar beginnen. Im virtuellen Seminarraum präsentiert er seine Lerninhalte und erklärt diese verständlich. Gleichzeitig muss er auf Fragen der Teilnehmer eingehen und darauf achten, dass er seinen Zeitplan einhält, sodass der gesamte Inhalt vorgestellt wird, bevor das Webinar endet.
Wenn das Webinar nun erfolgreich gehalten wurde, steht der Trainer seinen Teilnehmer natürlich immer noch bei Fragen zur Verfügung, falls diese ihn kontaktieren wollen. Auf jeden Fall sollte ein Trainer sich die Zeit nehmen, seine Bewertungen durchzugehen, damit er eventuelle Kritik aufnehmen kann, um sich beim nächsten Webinar besser darzustellen.

Wertschätzung
Ein Trainer verbringt letztendlich viel Zeit mit der Vor-und Nachbereitung eines Webinars. Es ist nicht selbstverständlich seine eigene Zeit zu investieren, um sein Wissen mit anderen zu teilen. Als Teilnehmer sollte man deshalb Verständnis dafür haben, dass viele Trainer ihre Webinare nicht kostenlos anbieten – die Einnahmen sind immerhin ihr Lohn für ihre investierte Arbeit. Behalten Sie im Hinterkopf, dass Webinare eine kostengünstigere Alternative zu Präsenzseminaren sind, aber dass sie eben aus gutem Grund nicht immer kostenlos sind.

Dieser Artikel entstand im Rahmen der Blogparade, die Frau Torma begonnen hat: http://rhetorikblog.com/blog-parade-als-plaedoyer-fuer-webinare/6474/

Schreibe einen Kommentar