Marktplatzfreischaltung

Online-Trainer aufgepasst! Ab sofort gibt es bei der Marktplatzfreischaltung Ihrer Webinare eine Neuerung zu beachten. Jedes Webinar, das sich auf dem Marktplatz befindet, wird vor seiner Freischaltung für den Marktplatz von uns überprüft. Diese Vorgehensweise ermöglicht es uns eine hohe Qualität des Marktplatz-Angebots zu gewährleisten. Leider kommt es immer wieder vor, dass manche Trainer ihre Webinare bzw. Webinartexte nachträglich verändern und auf diese Art und Weise versuchen, die für den Marktplatz gültigen Bestimmungen zu umgehen. In Zukunft wird dies so nicht mehr möglich sein.

Grundsätzlich gibt es einige Regeln zu beachten, damit Ihr Webinar für den Marktplatz freigeschaltet werden kann. Webinare, die gegen diese Richtlinien verstoßen, werden zunächst abgelehnt und können nach erneuter Bearbeitung wieder zur Überprüfung eingereicht werden. Abgelehnt werden Webinare, wenn

  • sie gegen unsere AGB verstoßen
  • zwischen identischen Webinaren eines Trainers nicht mindestens 48 Stunden liegen
  • kein Event-Bild vorhanden ist
  • keine ausreichende Beschreibung vorhanden ist
  • das Seminarangebot nicht auf einer von edudip betriebenen Plattform im virtuellen Seminarraum angeboten wird
  • ohne die edudip GmbH abgerechnet wird
  • ein Verstoß gegen geltendes Recht vorliegt
  • der Inhalt und/oder die Beschreibung beleidigend oder anstößig sind
  • es sich eindeutig um ein Werbe-/ Verkaufswebinar oder MLM handelt

Generell ist außerdem zu beachten, dass Webinare nur auf dem Marktplatz, der zum Thema passenden Plattform angeboten werden können und der richtigen Kategorie zugeordnet sein müssen. So gehören spirituelle Webinare beispielsweise auf den Sofengo-Marktplatz während Business-Themen oder Tierwebinare auf dem Marktplatz von edudip besser aufgehoben sind.

Wie bereits erwähnt, ist es in der Vergangenheit vorgekommen, dass freigeschaltete Webinare nachträglich bearbeitet wurden, um die oben genannten Richtlinien zu umgehen. Um dem entgegenzuwirken, rutschen bereits freigeschaltete Webinare, die nachträglich verändert wurden, ab sofort direkt zurück in die Freischaltung.

Ein Webinar bedarf einer erneuten Überprüfung, wenn

  • der Titel bearbeitet wurde,
  • die Beschreibung oder die Kurzbeschreibung bearbeitet wurde,
  • das Webinarbild verändert wurde oder
  • das YouTube-Video, welches alternativ zum Webinarbild hochgeladen werden kann, verändert wurde.

Bei Änderungen oder einer Nachbearbeitung des Termins, des Preises oder der Anmeldefrist erfolgt keine erneute Überprüfung.

Die neue Handhabe bei der Freischaltung der Webinare für den Marktplatz hat leider auch zur Folge, dass Webinare bei denen lediglich ein Leer- oder Satzzeichen eingefügt oder verändert wurde, zurück in die Freischaltung gelangen. Das Vergessen eines Satzzeichens kann natürlich schnell passieren und so arbeiten wir daran, dass Webinare bei denen lediglich ein Satz- oder Leerzeichen nachträglich verändert wurde, in Zukunft keiner erneuten Überprüfung bedürfen.

Wir hoffen die Neuerungen bezüglich der Freischaltung von Webinaren für den Marktplatz bringen das erhoffte Ergebnis, verhindern den Verstoß gegen unsere Richtlinien und ermöglichen es uns, den Qualitätsstandard, der auf dem Marktplatz zur Verfügung gestellten Webinare weiterhin zu halten.

 

25 thoughts on “Marktplatzfreischaltung

    • Liebe Frau Rott,

      Webinare zur Vorstellung und Besprechung von Büchern sind damit nicht gemeint. Diese können Sie weiterhin wie gewohnt einstellen.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann
      vom edudip-Team

      • Hallo, Frau Hintermann,
        ich hab noch zwei Fragen:
        1. Ich gebe immer Anmeldeschluss 6 Stunden vor Beginn ein, aber wenn ich Anmeldungen habe, ändere ich das in „kein Anmeldeschluss“. Muß das auch nochmal freigeschalten werden?
        -2. Warum schreiben Sie bei Frauen „Liebe Frau“ und bei Männern „Sehr geehrter Herr“?
        Mit freundlichen Grüßen
        Ute Rott

        • Hallo Frau Rott,

          eine Nachbearbeitung der Anmeldefrist eines Webinars führt nicht dazu, dass das Webinar wiederholt freigeschaltet werden muss. Bei der Wahl der Anrede für Mann oder Frau habe ich ehrlich gesagt keine bestimmte Vorgehensweise.

          Viele Grüße
          Hannah Hintemann

  1. Alles gut und schön und sicher auch sinnvoll. Warum aber kommt der Freischaltehinweis auch bei Webinaren die NICHT im Marktplatz gepostet werden, sondern als Privat gekennzeichnet sind bzw. lediglich auf der eigenen Akademie veröffentlicht werden?

    Besten Dank für zweckdienliche Hinweise 🙂

    Michael Starz

    • Sehr geehrter Herr Starz,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Sie haben natürlich Recht, dass der Hinweis zur Freischaltung bei Webinaren, die nicht auf dem Marktplatz veröffentlicht werden, wenig Sinn macht. Wir werden diesen Fehler umgehend beheben.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann
      vom edudip-Team

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin sehr froh, dass Sie mit diesen Änderungen versuchen, die qualitative Verschlechterung von Webinaren zu verhindern. Copy + paste reicht eben nicht aus, um ein inhaltlich hochwertiges Webinar online zu stellen.

  3. Hallo zusammen,
    auf der einen Seite finde ich das sehr gut! Denn so wird Qualität hochgehalten.

    Aber gerade so Kleinigkeit wie Rechtschreibfehler oder Satzzeichen sind sehr ärgerlich.
    Zweitens ist mir aufgefallen, dass auch Änderungen wie Aufzeichnung ja oder nein, manuelle oder automatische Freigabe der Teilnehmer zurück zum Support geht.

    Drittens auch, wenn Co-Moderatoren ausgetauscht werden.

    Wir hatten Anfang Januar ein Event, bei dem wir 6 Termine hatten und ich hatte immer andere Co-Moderatoren. Weil wir es als Eventserie angelegt hatten, ist es jedes Mal wieder zurück zur Anfrage um Freigabe gegangen.

    Somit war die Veranstaltung immer wieder vom Markplatz weg. Wir hatten uns dann entschieden, sie aus dem Marktplatz rauszunehmen.

    Vielen Dank aber für die Information, das es geändert wurde.

    Bin mal noch neugierig, war der Missbrauch so groß?

    • Liebe Frau Torma,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Unsere Entwicklung arbeitet daran, dass Webinare bei denen Änderungen wie beispielsweise Satzzeichen, Rechtschreibfehlern u.ä. vorgenommen wurden, in Zukunft nicht wieder in die Freischaltung gelangen.

      Die anderen von Ihnen aufgeführten Fälle sorgen allerdings nicht dafür, dass ein Webinar wieder in die Freischaltung rutscht. Vielleicht haben Sie den Moderator gewechselt und ein Satzzeichen im Text geändert?

      Viele Grüße aus Aachen
      Hannah Hintemann

      • Guten Tag Frau Hintemann

        Heute habe ich zum Beispiel nur nachgeschaut, ob das Webinar aufgezeichnet wird und auf erneutes Speichern gedrückt…schwup – wieder in der Freitschaltungsschleife gelandet.

        Was ist denn vom freischalten ausgeschlossen – sprich – was können wir ändern, ohne dass es durch Ihre Hände muss?

        Abendliche Grüße Judith Torma

        • Guten Morgen Frau Torma,

          Ich habe das Ganze nun getestet. Ein erneutes Speichern, ohne dass Sie eine Änderung vorgenommen haben, führt nicht dazu, dass ein Webinar wieder in die Freischaltung rutscht. Bei Änderungen oder einer Nachbearbeitung des Termins, der Aufzeichnung, des Preises oder der Anmeldefrist erfolgt ebenfalls keine erneute Überprüfung.

          Viele Grüße
          Hannah Hintemann

          • Hallo Frau Torma,

            es tut mir leid, dass Sie soviel Ärger mit der Freischaltung Ihrer Webinare haben. In der Tat ist es so, dass derzeit bestimmte Anpassungen wie beispielsweise die Änderung eines Termins dazu führen, dass Sie wieder in der Freischaltung landen bzw. der Hinweis, dass Ihr Webinar in der Freischaltung landet erscheint, obwohl sich dieses weiterhin auf dem Marktplatz befindet. Wir arbeiten daran, die Bedingungen für eine wiederholte Freischaltung zu verbessern.

            Viele Grüße
            Hannah Hintemann

  4. Ich kann ja verstehen, dass man mit einer erneuten Freischaltung bestimmte „No Goes“ umgehen möchte.

    Leider jedoch dauern Freischaltungen miunter viel zu lange. Ich musste zum Teil mehr als zwei Tage auf eine Freischaltung warten, und nur mein Anruf bewirkte, dass man sich der Freischaltung meines Angebots überhaupt annahm.

    Ich könnte mir vorstellen, dass genau das auch ein Grund dafür ist, dass man diese langen Freischaltzeiten, die für Selbstständige so eigentlich nicht tragbar sind, auf diese Weise umgehen wollte.

    Die Angebote sollen ja auch wirklich stattfinden, wenn sie eingestellt sind. Und ich als Selbstständige muss auch andere Termine berücksichtigen beim Einstellen meiner Angebote, und stelle daher nur dann ein, wenn ich ein Angebot auch halten kann.

    Wenn man nämlich nicht sicher sein kann, dass Angebote zeitnah geprüft werden, wird das Einstellen von Angeboten auf dieser Plattform auf Dauer uninteressant – sowohl für den Anbietenden als auch für die Teilnehmer und letztendlich für den Betreiber.

    Darüber hinaus bedeutet das Einstellen eines Angebots nicht zwingend Umsatz für den Anbietenden, jedoch für edudip / sofengo aufgrund der Portalgebühr schon.

    Und massenweise kostenlose Angebote einzustellen, kann für den Betreiber auf Dauer keine Lösung sein. Davon haben nur diejenigen etwas, die diese Plattformen lediglich zu Werbezwecken nutzen wollen.

    Ich denke, mit dieser Problematik sollte sich edudip ebenfalls auseinandersetzen.

    Ich habe z.B. bei einem Angebot i.S. Astrologie, heute am Sonntagvormittag, lediglich die Jahreszahl 2017 herausgenommen, weil es Mitte Februar so nun keinen Sinn mehr ergibt. Der Rest, bis auf die Dauer und der Preis, sind gleich geblieben. Das Angebot soll heute um 18.00 Uhr starten.

    Aber nun kann ich davon ausgehen, dass heute diesbezüglich gar nichts mehr läuft, weil am Wochenende keine Freischaltungen stattfinden, ich als Freiberuflerin jedoch meine Arbeitszeit frei gestalten darf und muss. Das passt so nicht.

    Vor allem wird man so indirekt viel zu sehr in die interne Organisationsstruktur von eduip / sofengo eingebunden, was wiederum auf eine Scheinselbstständigkeit verweist.

    In diesem Zusammenhang spreche ich nicht nur als Anbieterin sondern auch als Unternehmerin in meiner beratenden Funktion.

    Hier bitte ich um schnellstmögliche Lösung seitens edudip / sofengo i. S. Freischaltung. Danke.

    • Sehr geehrte Frau Luxenhofer,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Webinare, die sich in der Freischaltung befinden werden in der Regel innerhalb von 24h freigeschaltet. Webinare, die am Wochenende eingestellt werden, können zur Zeit leider erst am Montag freigeschaltet werden. Natürlich verstehe ich, dass es für Sie ärgerlich ist, wenn Ihr Webinar trotz nur kleiner, unbedeutender Änderung wieder in die Freischaltung rutscht und vor Beginn der Veranstaltung nicht mehr freigeschaltet werden kann. Da eine automatisierte Überprüfung der Webinarinhalte schwer umzusetzen ist, ist diese zurzeit allerdings leider nicht angedacht.

      Mit der Neuregelung der Freischaltung möchten wir keinesfalls dazu animieren kostenlose Webinare abzuhalten, sondern lediglich vermeiden, dass gegen die Richtlinien unsere Marktplatzes verstoßen wird.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann

  5. Will meine theologischen Seminare auf dem Marktplatz bei edudip an bieten, weil ich mit dem esoterischen Umfeld meine Trilnehmer nicht verschrecken will. Geht das, auch wenn es möglicherweise in den spirituellen Bereich gehören würde.

    • Guten Morgen Herr Krüger,

      das hängt ganz von Ihrem Webinar ab, grundsätzlich gehören spirituelle Webinare allerdings auf den Sofengo-Marktplatz.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann vom edudip-Team

  6. Keines meiner Webinare wurde bisher innnerhalb von 24 Std. freigeschaltet. Das stimmt einfach nicht.

    Und nun bin ich richtig sauer. Gerade habe ich das Webinar, das sofengo erneut freigeschaltet hat, bezüglich Termin, Dauer und Preis geändert. Es wurde nicht angeboten.

    Ich habe geprüft, und siehe da, sofengo hat als Angebotsplattform nun die Akademie eingetragen und bei der Freischaltung nicht die ursprüngliche Plattform „Marktplatz und Akademie“ belassen. Das habe ich geändert, und nun steht das gleiche Webinar ohne textliche Veränderung wieder in der Freischaltung. D.h., die Anmeldung, die mir dafür bereits vorgelegen hat, kann ich nun vergessen sowie meinen Verdienst. Dafür ist sofengo verantwortlich.

    Ich bezahle monatlich 9,90 EUR und zwar sofort ab Buchung. sofengo / edudip erhalten pro Webinar zusätzlich 30% Provision. Die Zahlung der restlichen 70% wird frühestens eine Woche nach Abhalten des Webinars angestoßen.

    Also kann ich erwarten, dass eine Freischaltung auch am Wochenende und innerhalb einer Frist von 2 Stunden erfolgt. Denn ich bezahle als Anbieterin sofort und bekomme zeitverzögert 70% des Verdienstes ausbezahlt.

    So dürfen Sie sich nicht wundern, wenn Anbieter bei der Bezahlung nicht mehr über den Weg edudip / sofengo gehen. Auch bezahlen diejenigen, die kostenpflichtige Pakete gebucht haben, diejenigen, die Webinare zu Werbezwecken kostenlos einstellen.

    Wie immer sollte ein Ausgleich zwischen Geben und Nehmen herrschen. Und den sehe ich hier nicht mehr.

    • Sehr geehrte Frau Luxenhofer,

      es tut mir leid, dass Sie solche Unannehmlichkeiten hatten. Wir arbeiten derzeit daran, die Freischaltung der Webinare zu verbessern. Unser Trainermanagement wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um sicherzugehen, dass in Zukunft alles reibungslos verläuft.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann

  7. Ich wundere mich darüber, dass trotz strenger Regeln für die Freischaltung immer noch kostenlose Webinare angeboten werden dürfen, die 8 Stunden Webinardauer täglich haben und über mehrere Tage laufen und in denen man ein Video ansehen soll, das z. B. nur 15 Minuten dauert.
    Diese Videos sind Werbung für teuere Angebote, die teilweise auf Websiten umleiten, auf denen dann gebucht werden kann.
    Oder Werbung für Bücher ect. das nichts mit Sofengo zu tun haben und bestimmt nicht über sofengo abgerechnet werden.

    Ich finde das richtig störend, wenn tagelang diese Angebote am Marktplatz sind. Das ist einfach nur Werbung.

    Würde das jeder so machen und die Webinardauer für Videos, deren Anmeldezeit längst abgelaufen sind, ganztägig zu präsentieren, wäre der Marktplatz zugemüllt und keiner würde mehr durchblicken.

    Ich würde dafür plädieren, dass ein Angebot für ein Video auch nur so lange dauern darf wie das Video selbst 🙂

    • Guten Morgen Frau Wintersberger,

      vielen Dank für Ihr Feedback. Der Marktplatz darf natürlich sowohl für kostenpflichtige als auch kostenlose Angebote genutzt werden, sofern diese nicht gegen die Bestimmungen des Marktplatzes verstoßen. Wenn Ihnen trotz stetiger Optimierung der Freischaltung, Webinare auffallen, die gegen diese Bestimmungen verstoßen, bitte ich Sie uns die konkreten Angebote zu nennen, damit wir diese überprüfen können.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann

  8. Hallo,

    danke für die schnelle Antwort.

    Ich habe nicht gemeint, dass es keine kostenlose Webinare geben darf, selbstverständlich muss das möglich sein.

    Ich möchte hier keine konkreten Angebote nennen, weil ich niemanden hier blossstellen möchte.

    Ich gebe ihnen ein Beispiel:
    Nehmen wir an, ich habe ein Video erstellt, in dem ich eine besondere Behandlung oder Ausbildung vorstelle.
    Nun erstelle ich eine Webinarreihe mit Infos über diese Ausbildung. Ich mache das so, dass der Anmeldeschluss bereits in der Vergangenheit liegt, keiner soll sich anmelden können. Diese „Webinarreihe“ dauert 8 Stunden, und das über 10 Tage lang (jeweils zu unterschiedlichen Tages- und Nachtzeiten). Es ist ständig „on air“.
    Ich preise damit lediglich mein Video an, das Werbung für mein Angebot ist…..

    Hier würde ich dafür plädieren, dass diese Webinarreihe höchstens 1/2 Stunde dauern darf, und nicht 8 Stunden.

    LG Rosi

    • Hallo Frau Wintersberger,

      ich denke, das Ganze lässt sich am Besten telefonisch klären. Mein Kollege vom Trainermanagement wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

      Viele Grüße
      Hannah Hintemann

Schreibe einen Kommentar